Japanisches Handy

Japanisches Prepaid-Handy

Wer länger in Japan bleibt und den hohen Kosten des Roaming entgehen will, kann sich ein Prepaid-Handy vor Ort zulegen. Die gibt es von

Die Prepaid Handies sind auch in zahlreichen Ladenketten und Conbinis zu haben.

Japanische Prepaid SIM-Karten

Prepaid SIM-Karten sind meist auf reine Daten-Dienste beschränkt. Mittels Skype oder anderer Messenger lassen kann man diese SIM-Karten dennoch nutzen um zu telefonieren.

Online lassen sich die SIM-Karten z.B. hier bestellen:

Man kann auch einfach in einen Yodobash Camera store laufen und sich dort z.B. eine SIM-Karte von U-Mobile abholen.

Auf diesem wikia Blog über Japan wird eine Liste weiterer Anbieter gepflegt.

Japanisches Vertrags-Handy

Wer länger in Japan bleibt kann sich auch einen Vertrag zulegen. Die aktuellen FOMA und 3G Modelle werden zwar mit einer SIM-Karte betrieben, die Handies haben aber einen SIM-Lock, so daß sie nicht mit einer anderen SIM-Karte genutzt werden können.

Eine Mindestlaufzeit gibt es üblicherweise nicht, einige Händler bieten zusätzliche Handy-Subventionen gegen 1 oder 2 Jahre Laufzeit an. Gegen eine zusätzliche Gebühr (10.000 ¥, ca. 70 €) können aber auch diese vorzeitig gekündigt werden. Die Kündigung (mit oder ohne Mindestlaufzeit) dauert ca. 1½ Stunden und kann beispielsweise am Flughafen vor dem Abflug erledigt werden.

Das Konzept gefällt mir. Kunden werden nicht mit langen Laufzeiten geknebelt, sondern über Langzeitrabatte, Bonuspunkte und guten Service gebunden. Beispielsweise mit bis zu 50% Preisnachlass auf die monatliche Rechnung für langjährige Kunden, Familienrabatte, etc.